Chronobiologie

Chronobiologie ist eine relativ neue Wissenschaft, die biologische Zeitstrukturen untersucht unter Berücksichtigung der rhythmischen Lebensvorgänge. Das heißt, jeder Mensch, jedes Tier und jede Pflanze werden durch innere und äußere Zeitgeber beeinflusst bzw. „getaktet“.

So stellt beispielsweise das Licht den wichtigsten äußeren Zeitgeber dar. Über die Augen und Haut aufgenommen, reguliert es den Tag– und Nachtrhythmus, die Produktion von Hormonen, den lebensnotwendigen Schlafrhythmus, die Regeneration und die Entgiftung, usw..

Innere Uhren sind praktisch in jeder Zelle enthalten; die zentralen Schaltstellen sind wahrscheinlich zwei kleine Kerne im Hypothalamus. Zusammen mit dem Licht, das über die Fotozellen der Netzhaut Nachrichten ins Zwischenhirn sendet, steuern sie den cirkadianen Rhythmus (24Stunden-Rhythmus) des biologischen Körpers.

Nicht zu unterschätzen sind die sozialen bzw. kulturellen Taktgeber wie Umwelt, Alltagssituationen, Stressoren, Schichtarbeit, etc.. Diese Faktoren sorgen für eine zunehmende „Emanzipation“ des Menschen aus den natürlichen Lebensordnungen und einer einhergehenden Zunahme von Zivilisationskrankheiten.

Die Intelligenz der inneren Uhren für die eigene Gesundheit zu nutzen, ist das Ziel der Chronopharmakologie, einer Untergruppe der Chronobiologie. Sie beforscht, welche Substanzen zu welchem Zeitpunkt die optimalsten Wirkungsbedingungen im biologischen Körper auslösen. Hochwertige orthomolekulare Präparate nach chronopharmakologischen Gesichtspunkten verabreicht, sorgen für eine optimierte Aufnahme und Verwertbarkeit und für gesteigerte Synergieeffekte. Das gegenseitige „Blockieren“ der Substanzen durch eine gestörte Aufnahme in Verbindung mit unterschiedlichen, tageszeitlichen Schwankungen in der Wirkung werden somit stark reduziert.

So werden beispielsweise die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K am Morgen wirksamer eingenommen als im weiteren Tagesverlauf. Die praktizierte Chronobiologie erreicht eine erhöhte Aufnahme der zur Verfügung gestellten Vitamine, Mineralien, Spurenelementen, Enzymen, etc.. Morgens steigert bzw. sichert die Einnahme unter anderem den Energiegehalt; die abendliche Einnahme sorgt für eine ausgewogene Entschlackung und Fettverbrennung.

Das „offene System Mensch“ ist als etwas Lebendiges anzusehen. Daher macht es Sinn ,die zeitliche Verabreichung von orthomolekularen Präparaten, Phytotherapeutika oder Medikamenten den biologischen Bedürfnissen in optimierter Form anzupassen.

 

Frequenztherapie/Befeldung

Mit Hilfe des informativ-energetischen DNS-Resonanz-Mechanismus (DNS-RM) nach BROERS kann ein positiver Einfluss auf die unterschiedlichen emotional-funktionellen Stressparameter (ESP) genommen werden. Forschungen und Studien an Instituten von Hochschulen haben ergeben, dass eine solche Beeinflussung, vorzugsweise durch bestimmte elektromagnetische Signale möglich ist. Dieser Vorgang setzt voraus, dass die entsprechenden körpereigenen Regulationsfrequenzen gefunden und durch exogene  äußere Felder angeboten werden.

In unserer Praxis können wir mit diesem Gerät (MF 150/1) viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten im physischen und psychischen Bereich anbieten (wie z. B. Schmerztherapie wie etwa beim rheumatischen Formenkreis, Bewegungsapparat, u.s.w. sowie auch eine Neustrukturierung von Zellfunktionen,  Körperfunktionen und vieles andere mehr auf persönliche Anfrage).

 

Orthomolekular-Therapie

Darunter versteht man die zusätzliche Verabreichung nicht körperfremder, d.h. im normalen Stoffwechsel des Menschen natürlich vorkommender Substanzen zur Verhütung von Mangelerscheinungen sowie zur präventiven und therapeutischen bzw. therapieergänzenden Beeinflussung von Erkrankungen. Zu diesen orthomolekularen Substanzen zählen v.a. essentielle und nichtessentielle Nährstoffe wie Vitamine, Vitaminoide, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren und Aminosäuren. Darüber hinaus werden heute im weiteren Sinn auch bestimmte Nahrungsinhaltsstoffe, die gesundheitsfördernde oder phamakologische Wirkungen im Menschen entfalten, zur Orthomolekularmedizin gerechnet.

 

Phytotherapie

Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), Heilen mit Pflanzen ist wohl so alt wie die Menschheit. Schon immer gab es Naturheiler, Hellsichtige und Kräuterweiblein. die mit den Pflanzen umzugehen vermochten und die die Wirkung der Pflanzen auf den Menschen regelrecht erspüren konnten. Oft wurde dieses Wissen von Generation zu Generation weitergegeben. Man sollte es nicht völlig vergessen.
Heute findet sogar die Naturwissenschaft und die Biologische Chemie mit ihren analytischen Methoden oft den "Beweis" für die Wirksamkeit. Auch Pflanzen sind Medizin. Daher sollten sie nicht immer bedenkenlos genommen werden.

 

Stimmfrequenzanalyse

Die Erkenntnis und das Wissen, dass die Stimme eines Menschen einzigartig ist, gleich dem eines Fingerabdruckes, lässt erahnen, welche Möglichkeiten in der Messmethodik nach HEINEN stecken. Der Zielgedanke ist es, neben der morphologisch – strukturell ausgerichteten Messmethodik der Schulmedizin, auch eine emotionale – funktionelle Messmethode der Komplementärmedizin am zu therapierenden Individuum einzusetzen und beide zu verknüpfen.

Die SFA nach HEINEN ist bezogen auf den Organismus des Menschen eine einfache, reproduzierbare und valide diagnostische Methode für den emotional – funktionellen wie empathischen Teilbereich einer Ganzheitsmedizin. Die vom Stressor ausgelöste Stressreaktion ermöglicht durch die SFA eine objektive Kontrolle der körperlichen und seelischen Reaktionen. Dadurch ist es möglich die individuelle Konstitution, Kondition und Konditionierung positiv zu beeinflussen

Die Stimmfrequenzanalyse ist sowohl als Diagnose als auch als Therapie im physischen als auch im psychischen Bereich einsetzbar.

 

Quick Zap PowerTube/Tensgerät n. M. Frischknecht

Der Power Tube QuickZap® ist ein leicht zu handhabendes Tens-Gerät zur transkutanen Nervenstimulation und Schmerztherapie. Bei lokalen Beschwerden, Schmerzbehandlung und Entgiftung, u. a. kann diese einfache Methode eingesetzt werden.

 

Befeldungstherapie (Schmerztherapie)
nach Dr. D. Broers z.B. bei akuten Schmerzzuständen, Schmerzen des Bewegungsapparates, chronischen Erkrankungen, organischen Fehlfunktionen, und vieles andere...